Mittelalterliche Mauer

Im Mittelalter geriet Tongeren in das Visier des Herzogtums Brabant. Aufgrund der häufigen Angriffe und des baufälligen Zustands der römischen Mauer aus dem 4. Jahrhundert wurde dringend eine neue Stadtumwallung benötigt. Die Bauarbeiten dazu begannen 1241 und dauerten rund 50 Jahre.

Mittelalterliche Stadtmauer

Die neue mittelalterliche Mauer mit 6 Stadttoren und 13 Türmen schloss eine Stadtfläche von 54 Hektar ein, d. h. rund 100 Fußballfelder. Die am besten erhaltenen Teile finden sich am Elfde Novemberwal und am Leopoldwal.

Tuchmacherturm

Jede Handwerkerzunft in Tongeren war für die Instandhaltung und Verteidigung von einem der 13 Türme der mittelalterlichen Mauer verantwortlich. Zu den Toren, die im Laufe der Jahrhunderte erhalten blieben, gehört der Turm der Tuchmacher. Dieser malerische Turm war Teil der Verteidigungsmauer entlang des Flusses Jeker, zwischen Kastanjewal und Sint-Ursulastraat. Die halbrunde Konstruktion besteht hauptsächlich aus Silexblöcken, einem Material der ursprünglichen römischen Mauer.

Der Velinxturm

Den Namen „Velinx“ treffen Sie in Tongeren häufiger an. Er stammt von einer einflussreichen Familie aus dem Tongeren des 16. Jahrhunderts. Der Velinxturm am Albertwal ist ein Überrest der mittelalterlichen Verteidigungsmauer. In dem runden Turm aus Silexblöcken wurde auch älteres Material aus Römerzeiten verarbeitet.

Das Moerentor

Von den 6 ursprünglichen Zugangstoren ist nur das Moerentor erhalten geblieben. Die Bezeichnung „Moeren“ verweist auf die umliegenden Sumpfgebiete. Dieses Zugangstor wurde auf den Überresten der römischen Mauer aus dem 2. Jahrhundert errichtet. Werfen Sie auch einen Blick ins Innere: Der Turm beherbergt ein historisches Museum mit spektakulärer Aussicht auf die Stadt.

 

Diese Seite empfehlen