Stadtpark De Motten

In der Römerzeit befand sich in der Nähe des heutigen Stadtparks De Motten auf Höhe der Jeker ein kleiner Hafen. Bereits im Mittelalter war dieses Gebiet eines der wichtigsten Handelsviertel unserer Stadt („die Leuren“). In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verfiel das Viertel jedoch zusehends. Die vorhandenen Teiche wurden zugeschüttet und durch Müllgruben ersetzt. Erst in den 1950er Jahren wurde das Gelände aufgewertet. Seitdem ist De Motten das Bindeglied zwischen dem Stadtzentrum und den neuen, im Süden der Stadt gelegenen Wohnvierteln. Ein (mittlerweile verschwundenes) Freibad wurde gebaut, ebenso wie ein Sportstadion und Tennisplätze. Zahlreiche Sportvereine aus Tongeren waren hier ansässig! Ebenfalls in den 1950er Jahren wurde die damals stark verschmutzte Jeker überdeckt und damit gut versteckt! Dank großer Anstrengungen hat sich die Wasserqualität des Flusses in den letzten Jahren deutlich verbessert! Daher wurde beschlossen, die Jeker wieder freizulegen. Seit Kurzem fließt sie wieder markant vom Velinx entlang des Kastanjewals in Richtung Moerenpoort und Stadtgärten. Sie ist damit das Bindeglied zwischen Stadtzentrum, dem Park und den umliegenden Stadtteilen. Sie verbindet das Naturgebiet De Kevie mit dem Kulturzentrum De Velinx, also die Natur mit der Kultur. In diesem Park kann wirklich jeder Einwohner oder Besucher von Tongeren seine Freizeit verbringen. Sport, Tradition und Kultur stehen dabei im Mittelpunkt!

Diese Seite empfehlen